Brisk Bartöl

Brisk Bartöl im Test

Brisk Bartöl

Brisk Bartöl
81

Design/Verpackung

8/10

    Inhaltsstoffe

    8/10

      Duft

      7/10

        Hautverträglichkeit

        9/10

          Preis/Leistung

          10/10

            Vorteile

            • Für Einsteiger geeignet
            • In Drogeriemärkten erhältlich
            • Hautverträglich
            • Absoluter Preis- Leistungsknaller

            Mit Brisk hat nun ein namhafter Hersteller ein Bartöl auf den Markt gebracht und damit den Schritt in die Drogerien gewagt. Die Marke Brisk ist seit 1951 bekannt für die legendäre Frisiercreme in der roten Retro-Tube. Mit der neuen BRISK Bartpflege – bestehend aus 2in1 Bartshampoo und Bartöl widmet Brisk sich nun also auch der Bartpflege.

            Ich habe das Bartöl eher zufällig bei Rossmann entdeckt und bin sofort neugierig geworden. Was sofort ins Auge sticht ist nicht nur die rote Verpackung sondern der Preis. Lediglich 6,99€ für satte 50ml Bartöl. Damit ist es eins der günstigsten Bartöle auf dem Markt. Andere Bartöle schlagen gerne mit 20€ für 30 – 50ml zu Buche.

            Design und Verpackung

            Das Brisk Bartöl wird in einer rechteckigen Verpackung in klassischer rot-weißer Optik geliefert. Abgebildet ist ein Mann mit Vollbart; insgesamt baut Brisk hier auf ein ansprechendes Retro-Design. Das Brisk Bartöl selbst befindet sich in einer braunen Glasflasche. Zum Lieferumfang gehört eine Pipette, mit deren Hilfe sich das Bartpflege Öl einfach und genau dosiert entnehmen lässt. Auf der Verpackung finden sich die Bestandteile aufgelistet.

             

             

            Was steckt nun im Brisk Bartöl?

            Wichtig für die Qualität und die Wirkung eines Bart Öls sind die verwendeten Zutaten. Folgende Inhaltsstoffe sind auf der Verpackung angegeben:
            Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Argania Spinosa Kernel Oil, Persea Gratisana Oil, Melaleuca Alternifolia Leaf Oil, Simmondsia Chinesis Seed Oil, Tocopherol, Linalool, Cedrus Atlantica Bark Oil, Limonene

            Somit sind die Hauptbestandteile also Arganöl, Jojobaöl, Mandelöl, Atlas-Zedernöl und Avocadoöl sowie australisches Teebaumöl. Das sind alles gute Inhaltsstoffe, die wir aus anderen Bartölen bereits kennen.

            Über das Bartöl

            Der Hersteller selbst verspricht, dass das Bart Öl selbst den größten Bären, den Grizzly, unter den Vollbärten, bezähmen soll. Tatsächlich zeigt sich das Brisk Bartöl als effektiv und besonders wirkungsvoll. Selbst sehr störrische Barthaare werden gebändigt und fühlen sich spürbar weicher an. Das Bart Öl fettet kaum bis gar nicht, sondern zieht sehr schnell ein.

            Insgesamt wird der Bart durch die Anwendung mit dem Brisk Bartöl deutlich geschmeidiger und sieht sehr gepflegt aus. Besonders das Mandel- und das Jojobaöl pflegen und schützen das Barthaar effektiv und langanhaltend.

            Das Brisk Bartöl ist angenehm dünnflüssig und leicht. Es ist nahezu farblos. Einen besonderen Geruch sucht man nach der Anwendung bei seinem Bart vergeblich.  Sein Geruch ist sehr dezent, fast neutral. Es lässt sich ein leichte Note des Jojobaöls erkennen. Dazu kommen der klassische süßlich-herbe Brisk-Geruch und das Teebaumöl durch.

             

            Mein Fazit

            Das Brisk Bartöl ist ideal für Einsteiger und den Notfall. Für Bärte mit hohem Verbrauch eine preisgünstige Alternative. Der Geruch ist sehr dezent. Preis und Leistung stehen beim Brisk Bartpflege Öl in einem ausgezeichneten Verhältnis zueinander. Ein super Produkt was den Weg in die Drogeriemärkte geschafft hat. Wer kein Müller, Rossmann oder Dm in der Nähe hat kann das Brisk Bartöl bequem im Internet bestellen.

            Hast du das Bartöl schon getestet? Erzähl uns von deine Erfahrungen.
            Suchst du Alternativen zum Brisk Bartöl dann Empfehlen wir dir die Rubrik Bartpflege >> Bartöl

            One thought to “Brisk Bartöl im Test”

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.